Wintervogelfütterung: Ein Herz für Vögel

Während sich die Zugvögel in wärmeren Gefilden tummeln, mühen sich die daheimgebliebenen Vögel durch den Winter. Eine sachgerechte und verantwortungsvoll durchgeführte Wintervogelfütterung trägt dazu bei, dass den Tieren das überwintern erleichtert wird und zudem das bunte Treiben aus der Nähe beobachtet werden kann.

Soll der Tisch im Vogelhäuschen richtig gedeckt sein, so müssen gewisse Grundregeln bezüglich des Standortes der Fütterung und des Vogelfutters selbst beachtet werden. Während Vogelarten wie Finken, Sperlinge, Kleiber und Meisen Sonnenblumenkerne bevorzugen, erfreuen sich Stieglitz (Vogel des Jahres 2016), Rotkehlchen und Zaunkönig besonders über kleine Samen wie Hanf, Hirse, Leinsamen oder Buchweizen. Allen überwinternden Vogelarten gemein ist, dass sie fettreiche Nahrung wie z.B. Erdnüsse schätzen, die in speziellen Erdnussfutternetzen angeboten werden. Auch Mischungen in Form von Meisenknödel oder Meisenringen sind wichtige Fettlieferanten und sorgen für wohlgefüllte Vogelbäuchlein. Die Verfütterung von Essensresten oder Brot kann hingegen bei den Vögeln zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bis hin zum Tod führen, daher ist eine Verfütterung jener Nahrungsmittel tabu.
 
Der Standort der Futterstelle sollte so gewählt sein, dass Katzen und Marder sich nicht unbemerkt anpirschen können, zudem bieten Bäume und Sträucher in der Nähe, Schutz vor Angriffen. Eine Gefahrenquelle stellen auch durchsichtige oder spiegelnde Fensterscheiben dar. Damit diese nicht zur Falle werden , ist es ratsam die Scheiben mit Aufklebern zu versehen oder die Futterstelle nicht zu nahe am Wohnhaus einzurichten.

Zur Fütterung selbst eignen sich am besten so genannte Futtersilos, bei denen je nach Bedarf das eingefüllte Körnerfutter nachrutscht und somit vermieden wird, dass Vogelfutter feucht wird und fault. Durch das Aufstellen mehrerer kleinerer Futterstellen anstelle einer großen, wird ein dichtes Gedränge vermieden und besonders die kleinwüchsigeren Vogelarten können stressfrei das Futter zu sich nehmen. Zudem wird einer Übertragung von Krankheiten vorgebeugt, die dann hervorgerufen werden kann wenn Vogelkod ans Futter kommt, oder nasses-verdorbenes Futter nicht rechtzeitig entfernt wird.

Bietet die Wintervogelfütterung die Möglichkeit das überwintern der Vögel zu erleichtern und das bunte Treiben aus der Nähe zu beobachten, so muss auch klargestellt werden, dass das Zufüttern kein Beitrag zum Vogelschutz darstellt. Ein viel wichtiger Beitrag wäre hierfür der Erhalt der Vogellebensräume wie Hecken, Gebüsch, Langgraswiesen und Stauden, die als Nahrungsquelle und Brutplätze dienen.

Wir richten ein herzliches Dankeschön an alle Vogelfreunde und freuen uns auf Ihren Besuch in der Filiale in Ihrer Nähe!