Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Der Frühjahrschnitt macht die Rosen fit

Das Frühjahr ist die richtige Zeit, um die Rosen für den Sommer zu rüsten. Jetzt wird der Grundstock für einen gesunden Pflanzenaufbau gelegt.
 
 
 
Durch den Schnitt erreicht man einen luftigen und lockeren Wuchs der Rosen und mindert somit den möglichen Befall durch Pilze. Doch bei Rosen gibt es keinen einheitlichen Rückschnitt, denn jede Rosengruppe möchte unterschiedlich behandelt werden.
Einige Regeln gelten jedoch für alle Rosenarten. Dazu gehört, dass altes, totes und nach innen wachsendes Holz heraus geschnitten wird. Ebenso werden bei allen Rosen Wildtriebe entfernt. Wildtriebe sind Zweige, die unterhalb der Veredlungsstelle am Wurzelhals austreiben und der Edelsorte Konkurrenz machen.

Beet- und Edelrosen:
Bei dieser Rosenart ist der Schnitt lebensnotwendig, um vitale Pflanzen zu erhalten, denn sie blühen am diesjährigen Holz. Die Stärke des Rückschnitts ist abhängig von der Wuchskraft der einzelnen Sorte. Während bei schwachwachsenden Sorten auf drei bis vier Augen geschnitten wird, lässt man bei starkwachsenden sechs bis acht Augen stehen. Diese Empfehlung mag im ersten Moment verwirren, aber die Erklärung ist ganz einfach: Je stärker man eine Rose schneidet, desto kräftiger ist der Austrieb. Deshalb werden gerade schwachwachsende Sorten stark geschnitten.

Strauchrosen:
Bei den öfter blühenden Strauchrosen und auch den dauerblühenden Englischen Rosen wird ein Rückschnitt um ca. ein Drittel der Gesamthöhe vorgenommen. Dieser fördert die Stabilität. Gleichzeitig können schwache und überalterte Triebe entfernt werden.

Kleinstrauchrosen:
Diese Rosen muss man nicht schneiden. Entfernt werden höchstens Zweige, die stören oder zu dicht wachsen. Will man jedoch kompakte Pflanzen, muss jährlich geschnitten werden.

Kletterrosen:
Diese werden nicht jährlich zurückgeschnitten. Hier schneidet man nur Triebe ab, die sich nicht leiten lassen – d.h. in die falsche Richtung wachsen. Bei älteren Exemplaren sollte ab und zu ein alter Ast von unten entfernt werden, um eine Verjüngung und durchgehende Belaubung zu erzielen.

Zu guter Letzt: Schneiden Sie Ihre Rosen nur mit einer absolut scharfen und sauberen Schere! Der Einsatz der richtigen Rosenschere bringt schön die Halbe Blüte!