Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Tomaten im Herbst

Oft hängen im Herbst, wenn die Nachttemperaturen unter 10-12°C fallen, noch ganze Trauben von Tomaten an den Stöcken. Diese reifen im Freien nicht mehr aus. Sie zeigen häufig dunkelgrüne Streifen und manchmal glasige Stellen. Dieser Schaden wird durch den kalten Tau verursacht, der sich auf den Früchten niederschlägt.
 
 
 
Um trotzdem noch die letzten Tomaten zu genießen, müssen wir die grünen Früchte rechtzeitig ernten und nachreifen lassen. Licht wird für den Reifungsprozess nicht benötigt.

Dazu gibt es verschiedene Methoden:
  • Die Pflanze auf dem Beet umknicken und auf ein Brett legen, so dass die Tomaten keinen Erdkontakt haben. Dann einen Frühbeetkasten darüber stellen und bei tiefen Temperaturen mit isolierendem Material abdecken. 
  • Die gesamte Pflanze kopfüber an einem sonnigen, warmen Platz, z. B. an Südmauern unter vorspringenden Dächern, in einem Gewächshaus oder einer luftigen Scheune, aufhängen. Die Blätter werden vorher entfernt. 
  • Tomaten grün pflücken und in Zeitungspapier wickeln oder in eine Papiertüte legen. Bei größeren Mengen Körbe mit Papier auslegen, Tomaten in die Körbe legen und mit Papier abdecken. Verwendet man zum Abdecken Folie, muss regelmäßig gelüftet werden!
Tomaten reifen schneller, wenn sie zusammen mit Äpfeln (Äthylenspender) gelagert werden! Wichtig ist, dass die unreifen Tomaten abgeschnitten und nicht gerissen werden. Am besten lässt man sogar noch ein Stück des Stängels an der Tomate. So geht man sicher, dass die Tomatenhaut beim Ernten nicht verletzt wird und zu faulen beginnt.