Richtig ernten

Wir pflanzen sie, wir kümmern uns um sie, wir sehen sie wachsen und schließlich werden sie ein Teil unserer Familie, indem sie uns ihre leckeren Früchte schenken. Die Obstbäume unseres Gartens belohnen uns bei guter Pflege mit natürlichen und äußerst schmackhaften Früchten. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Obst am besten ernten, ohne die Pflanzen zu beschädigen.
Kernobst
Äpfel, Quittenäpfel, Birnen und Mispeln sollten beim Ernten nach „oben gedreht“ werden. Zudem raten wir das Kernobst zu Beginn der Reifung zu pflücken, da man sich nicht auf das ertasten der Konsistenz verlassen kann, um zu verstehen ob es reif ist oder nicht. Außerdem reift das Kernobst am Rande des Baumes schneller als das näher am Baumstamm. Falls man zu lange mit dem Ernten wartet, riskiert man, dass das Obst „mehlig“ wird.Im Zweifel bei Äpfeln und Birnen einfach den Geschmack (Säure und Festigkeit) probieren, und nachsehen, ob die Kerne schon braun gefärbt sind.

Steinobst
Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen und Kirschen müssen vor der Ernte vorsichtig mit den Händen abgetastet werden, um ihren Reifegrad zu bestätigen. Falls reif, sollten sie mit einer halben Handumdrehung gepflückt werden. Dabei sollte der Stiel erhalten bleiben.
Falls sich die Frucht nicht leicht vom Baum lösen lässt, sollte man noch ein bisschen abwarten. Dieses Obst sollte mit dem Stiel aufbewahrt werden, da es ansonsten schneller fault.
 
Anderes Obst
Wenn wir über Trauben sprechen, wissen wir, dass wir einfach die kompletten Fruchte mit der Gartenschere abschneiden. Dies ebenso, wenn es sich um Feigen, Johannisbeeren und Stachelbeeren handelt.
Blaubeeren, Brombeeren und Himbeeren werden hingegen vorsichtig mit den Händen gepflückt. Bei voller Reife lassen sie sich leicht von der Pflanze abziehen.

Unser Tipp
Achten Sie besonders auf Insekten wie Wespen, Tausendfüßler und Ohrwürmer, die sich in oder hinter den Früchten verstecken könnten. Aus diesem Grund empfehlen wir, beim Ernten immer Gartenhandschuhe zu tragen.