Frostschäden im Obstgarten

Die kalten Frostnächte der letzten Woche haben nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch im Hausgarten Schäden hinterlassen.
 
 
 
Während wir unsere Salatpflanzen meist mit Vlies, Gewächshäusern und Pflanzentunneln schützen konnten, gab es bei Trauben, Kiwi, Apfel, Marille und anderen Obstpflanzen teils beträchtliche Kälteschäden. Jetzt gilt es nicht verzagen und auch nicht überzureagieren und gleich zur Gartenschere zu greifen. Noch müssen wir die geschockte Pflanze beobachten und schauen ob tatsächlich der ganze Trieb abgestorben ist, oder ob sich ein Teil wieder erholt und noch ein paar Früchte retten kann. Also Ruhe bewahren und abwarten. Bei weniger betroffenen Pflanzen kann es nämlich auch nur zu einer natürlichen Ausdüngung kommen. Erst wenn die Triebe eindeutig abgestorben und auch kein neuer Austrieb hervorkommt, sollten in ein bis zwei Wochen die abgestorbenen Triebe abgeschnitten werden, um neuen Platz zu machen. Ein kleiner Tipp, Ochsenblut als Dünger stärkt die Pflanzen und hilft beim neuen Austrieb.